Freitag, 1. Februar 2013

Ein trauriges Kaninchenleben



Ich kann ja nicht nein sagen, wenn es um Tiere geht. Deshalb habe ich den Vorschlag angenommen, ein Kaninchenweibchen von Bekannten einer Bekannten aufzunehmen. Wie so oft waren die Kinder der Grund für die Anschaffung und wie so oft sind die Kinder nun außer Haus und die Eltern haben keine Zeit und Lust, sich um die Tiere zu kümmern. Also hat man sich entschlossen, die beiden in gute Hände wegzugeben. Find ich gut. Und meine Bekannte hat dabei an mich gedacht. Find ich auch gut. Das Männchen war schon weg, also bekam ich das Weibchen.


Nun ist es nicht einfach, ein Kaninchen (ob männlich oder weiblich) in eine bestehende Zweiergruppe zu integrieren. Ich weiß noch, was es für ein Theater war, Lilli zu Kasi zu setzen. Es hat Wochen gedauert, bis er sie nicht mehr gejagt und angegriffen hat. Lilli war noch ein Baby, gerade mal 10-12 Wochen alt, und da ich bei Meerschweinchenjungs die Erfahrung habe, dass es meist gut klappt, wenn man Babys zu Erwachsenen setzt, hatte ich mal angenommen, es wäre bei Kaninchen auch so, von wegen "Welpenschutz". Da hätte ich mich mal vorher informieren sollen, denn eigentlich ist das keine so gute Idee. Aber mit viel Geduld und viel Platz haben sich die beiden doch angefreundet und sind mittlerweile ein Herz und eine Seele. Da jetzt ein neues Kaninchen dazuzusetzen, sollte man sich überlegen. Ich habe viel dazu gelesen, wie man das am besten anstellt. Es kann klappen, muss aber nicht.

Da die Kleine und ihr Partnertier draußen auf der Terrasse in einem Stall gehalten wurden, habe ich sie erst mal in die Küche gesetzt, da dort nicht geheizt wird. Und unter anderem deswegen habe ich vor der geplanten Vergesellschaftung einen Tierarzttermin gemacht, damit keine eventuellen Krankheitserreger von draußen in meine Gruppe gelangen. Als ich sie dort bei ihren vorherigen Haltern aus dem Stall genommen hatte, ist mir schon aufgefallen, dass ihr eines Hinterfüßchen abgeknickt ist. Bißchen erstaunt war ich, dass das niemand bemerkt hatte bisher. Ich halte meine Tiere im großen Gehege und sehe sofort, wenn etwas mit ihnen nicht stimmt, weil sie sich normalerweise viel bewegen, auch wenn ich nur kurz nach ihnen schaue. Aber wenn so ein Tier natürlich nur im kleinen Holzstall gehalten wird, wo es nur rumsitzen kann, und der alle paar Wochen mal gesäubert wird und es ansonsten halt nur Wasser und Futter reingestellt bekommt, wie soll man da sehen, wie es dem Tier geht? Vor allem, weil ja eh keiner mehr richtig Lust hatte, sich zu kümmern.


Daheim habe ich sie erstmal auf ein Handtuch gesetzt und ein Gitteroberteil daraufgestellt. Ich habe sie möglichst wenig hochgenommen und nur ein wenig zwischen den Augen gestreichelt, weil sie bei jeder anderen Berührung immer sehr zurückzuckt. Sie frißt ganz gerne Trockenfutter und nimmt mittlerweile auch Salat und Karotten aus meiner Hand, allerdings wirft sie sie zuerst mal weg, um sie dann später wieder aufzusammeln. ;) Heu frißt sie kaum. Sie ist ziemlich schwer und groß für ein Zwergkaninchen (2 kg) und recht schüchtern, aber trotzdem neugierig und beobachtet immer, was ich mache. Und sie hat wunderschöne blaue Augen. Ich hab mich in den 2 Tagen, in denen sie vor dem Tierarzttermin bei mir war ein wenig in sie verliebt ;).

Der Besuch beim Tierarzt war weniger schön: Das eine Hinterbein war, wie ich ja schon bemerkt hatte, einmal gebrochen gewesen und ist schief wieder zusammen gewachsen. Ich könnte mir vorstellen, dass das eventuell schmerzhaft gewesen sein könnte und dass man es eventuell merken hätte können, aber naja, jedenfalls ist es verheilt und tut wohl nicht mehr weh. Er hat sich natürlich auch das andere Beinchen angeschaut, und, und das hat mich wirklich geschockt, dort fand er genau dasselbe: Es war wohl ebenfalls mal verletzt/gebrochen und ist wieder verheilt. Allerdings wurde durch die Fehlbelastung das Fell abgetragen und die Haut wund und er meinte, die eitrige Wunde hat eventuell schon Knochen und Gelenk geschädigt. Kanincheneiter, vor allem in einem Abszess, ist eine heikle Sache, ich hatte schon schmerzhafte Erfahrung mit Tieren, die deswegen eingeschläfert werden mussten oder daran starben. Tatsächlich hat der Tierarzt gesagt, wenn es nicht besser wird, müßte man das Tier eventuell erlösen. Ein Bein könne man amputieren, aber beide? Ich hab dazu auch im Internet nichts wirklich Hilfreiches gefunden ...  :(


Eigentlich hatte ich gesagt, dass wenn ich sie nicht in die Gruppe integriert bekomme, würde ich sie wieder zurückbringen, aber das werde ich natürlich definitiv nicht tun! Das Häschen bekommt nun bis Montag Antibiotika und Montag Abend werden wir dann weitersehen. Wir werden kämpfen, so lange es einen Sinn hat.

Ich möchte das nicht werten, ich habe selbst schon ein Kaninchen verloren, weil ich zu spät zum Tierarzt bin, aber solche Dinge sind für mich immer ein Ansporn, noch besser auf meine Lieben zu achten!

Kommentare:

  1. Oh nein, die arme Hasendame :(
    Ich frage mich, wie es sein kann, dass sich ein Hase beide Beine bricht. Da muss müssen die Halter absolute Sch...gebaut haben, oder?
    Ich drücke dir feste die Daumen, dass du die Kleine durchbekommst, die übrigens wunderhübsch ist.

    Liebe Grüße...

    AntwortenLöschen
  2. Hoffentlich schafft es die kleine ! Mein hase ist vor 3 wochen auch plötzlich verstorben und wir haben nichts gemerkt- jedenfalls zu spät. Ich wünsche dir und den Häschen alles Gute :)

    AntwortenLöschen
  3. Oh nein, das Arme! Wie kann man denn seine Tiere so wenig anschauen, dass man gebrochene Beinchen nicht mitbekommt? :-O

    AntwortenLöschen
  4. Oh nein wie traurig:( die arme Maus.
    Tja....die tollen Weihnachtsgeschenke die dann irgendwann keiner mehr beachtet. Ich finde so etwas verantwortungslos, egoistisch und einfach nur traurig.
    Wir haben undseren Henry (einen Bartagam) auch bei uns aufgenommen, weil die Kinder ausgezogen sind und ihn keiner mehr mitnehmen wollte. Bei ihm ist aber zum Glück alles okey außer das er einen kleinen Sockenschuss hat und gerne kuschelt :D ....selbst für meinen kleinen Wellensittich habe ich 180 euro ausgegeben damit er Antibiotika bekommt und an seinem Gicht nicht leiden muss.
    Und heute ist er quitschfröhlich und ich freue mich über jeden Tag der er bei uns ist. :)

    lg

    AntwortenLöschen
  5. das ist schrecklich!

    Wirst du nochmal mit den Bekannten deiner Bekannten darüber sprechen?!
    Bzw, ein wenig Geld könnten Sie dafür mal rüberwachsen lassen, dass du dir die Mühe machst.

    Arme Hasendame, aber bei dir hat sie es wenigstens schön.
    Och Gott...wenn ich nur daran denke: zwei gebrochene Beinchen >.< ... halt uns bitte auf dem laufenden, was mit der Maus passiert!

    AntwortenLöschen
  6. Tja, sowas passiert wenn man als Elternteil null Interesse an Tieren hat und seinen Kindern nur welche anschafft, damit sie nicht mehr heulen. Ich kann mir gut vorstellen, dass Kinder mit den Tieren böse Spielchen machen und hier und da dann mal die Beinchen gebrochen sind -.- Zb. vielleicht zu oft und falsch aus dem Stall gesprungen? Fallen gelassen?

    Ich würde auf jeden Fall einmal mit den Leuten nochmal reden und die fragen, wie sowas kommen kann.. ich mein das heilt ja auch nicht mal eben in einer Woche ab oder so. ABER dass das Bein schien wieder zusammengewachsen ist? Wie soll das dann die ganze Zeit da gesessen haben und Schmerzen ertragen haben?

    Weißt du, wie alt die Kinder waren? Eigentlich sollte ein Kind schon wissen was richtig und was falsch ist... Ich kann das einfach nich verstehen, was manche mit ihren Tierchen machen können, dass denen das so egal ist... da werd ich immer voll traurig aber auch total wütend bei...

    Hoffentlich ist das mit dem Eiter nicht so schlimm, dass das kleine darunter leidet ._. und hoffentlich integriert sie sich noch und hat ein schönes und besseres Leben bei dir und den anderen zwei ._.

    Grüßee

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja krass-traurige Geschichte. Das war kein schönes Leben, was musste der Arme erleben, dass er gleich zwei gebrochene Beine hatte.
    Ich hoffe, Du kriegst ihn wieder einigermaßen gesund gepflegt, damit es ihm jetzt endlich gut geht.
    Und ich hoffe, dass sie sich in die neue Hasenfamilie gut einfindet. Eine Freundin hat einen neuen Hasen zu ihrem alten einfach so dazu gesetzt. Die mochten sich am Anfang überhaupt nicht, er alte hat dem neuen ein Stück vom Ohr abgebissen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Ich mag Kommentare :o)